Der Seniorenstift Der Seniorenstift
20/03/2013 08:54 Keine Kommentare


In einem Seniorenstift finden pflegebedürftige Menschen ein liebevolles und förderndes Umfeld in familiärer Atmosphäre. Die Trägerschaft eines Seniorenstiftes liegt in privater Hand, daher kann nicht nur individueller auf den einzelnen Menschen eingegangen, sondern darüber hinaus auch eine breitere Palette an zusätzlichen Leistungen angeboten werden.

In überschaubarem Rahmen bietet ein Seniorenstift meist Unterbringung in Einzel- oder Doppelzimmern an, manchmal gibt es auch die Möglichkeit des betreuten Wohnens. Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger stehen zur Verfügung. Physiotherapeuten, Atemtherapeuten, Musiktherapeuten, Schmerztherapeuten, Neurologen, Seelsorger und Sterbebegleiter ergänzen das Team und kümmern sich um das körperliche und seelische Wohlbefinden der Bewohner. Die Lebensqualität des Einzelnen steht im Vordergrund.

Manche Stifte organisieren „special events“ wie Besuche von Therapieclowns, um der Heilwirkung ausgelassenen Lachens Rechnung zu tragen. Aktivitäten wie Musik hören, Gymnastik, Gesellschaftsspiele, Handarbeiten oder Kuchenbacken ergänzen die Angebotspalette. Je nach persönlichen Vorlieben und Fähigkeiten können die Bewohner an den Programmen teilnehmen. Sie erleben nicht nur angenehme anregende Stunden in netter Gesellschaft, es werden auch Fähigkeiten aktiviert und trainiert, um sie möglichst lange zu erhalten.

Manche Seniorenstifte verfügen über einen Sonderpflegebereich, um Menschen, die spezielle medizinsche Versorgung benötigen, ein würdevolles Leben in gewohnter Umgebung zu ermöglichen, Mit Hilfe zusätzlicher individueller therapeutischer Maßnahmen wird die Verbesserung oder Stabilisierung des Gesundheitszustandes unterstützt.

Zur Pflege und Betreuung älterer und pflegebedürftiger Menschen gehört auch der Umgang mit dem Tod, die Auseinandersetzung mit dem Abschiednehmen. Seelsorge und Sterbebegleitung, oft auch mit einer Schmerztherapie einhergehend, sind Bestandteil des Betreuungsangebotes im Seniorenstift.

Zu den Besonderheiten eines Seniorenstiftes gehört auch die Möglichkeit der tageweisen Pflege und der Kurzzeitunterbringung. Pflegende Angehörige werden dadurch entlastet bzw. können eine Auszeit nehmen, während sie ihre Lieben in guten Händen wissen. Manche Seniorenstifte bieten auch einen ambulanten Pflegedienst an.

Die Kosten für einen Kurzzeit- oder einen Daueraufenthalt in einem Seniorenstift sind je nach Pflegestufe unterschiedlich. Die Tagessätze gelten für Pflegeleistung, Unterkunft und Verpflegung. Es gibt die Möglichkeit von der Pflegekasse und dem Sozialhilfeträger Zuschüsse geltend zu machen, die wiederum von der jeweiligen Pflegestufe abhängig sind. Bei Behördenwegen aller Art steht das Personal eines Seniorenstiftes beratend und unterstützend zur Seite.  Pflegewohngeld bzw. Sozialhilfe wird durch das Seniorenstift direkt bei den jeweiligen Kostenträgern beantragt.

Teilen

 Kommentare :