Altenheim - Seniorenheim - Pflegeheim Altenheim - Seniorenheim - Pflegeheim


Je nach Wunsch und Pflegestufe existieren für die Altenpflege mehrere unterschiedliche Wohnkonzepte, die von den meisten Deutschen ganz allgemein unter dem Begriff des „Altenheims“ zusammengefasst werden.

Immer mehr Menschen sind im Alter auf Hilfe von ausgebildeten Pflegekräften im Rahmen einer stationären Unterbringung angewiesen.

Je nach eigenen Vorstellungen und Pflegestufe existieren unterschiedliche Modelle, die von den meisten Deutschen unter dem Begriff des „Altenheims“ zusammengefasst werden.

Tatsächlich wird das Wort „Altenheim“ in der Bundesrepublik als eine Art Oberbegriff für alle denkbaren Formen der stationären Fremdversorgung von Senioren verwendet: Demnach sind Altenheime, Seniorenresidenzen, Pflegeheime etc. lediglich Synonyme.

In der Fachwelt hingegen sind derartige Wohnkonzepte unterschiedliche Stufen der Fremdversorgung: Während in Altenpflegeheimen Schwerpflegebedürftige (Pflegestufen II und III) unterkommen, sind Seniorenresidenzen hingegen speziell ausgestattete Wohneinrichtungen, gedacht für ältere Menschen, die Unterstützung bei hauswirtschaftlichen und gesundheitliche Dienstleistungen benötigen.

Das Altenheim nimmt eine mittlere Position zwischen Altenpflegeheim und Seniorenresidenz ein: Es überwiegt zwar noch das selbstständige Zurechtkommen beim täglichen Leben und Wohnen die Menschen sind jedoch vollstationäre untergebracht. Im Gegensatz zum Pflegewohnheim ist die Pflegestufe jedoch noch eine niedrige.

Die Rahmenbedingungen für die Anerkennung und die Finanzierung von Einrichtungen der stationären Altenpflege sind in Pflegeversicherungsrecht (SGB XI) und Sozialhilferecht (SGB XII) verankert. Diese werden auch von Heim- und Kostenträgern als Grundlage zur Festlegung von Rahmenbedingungen und qualitativen Mindeststandards herangezogen.

Da ein Platz in einem Altenheim monatlich mehrere Tausend Euro kosten kann, ist es wichtig, die Pflegekasse rechtzeitig über eine geplante Aufnahme zu informieren und Leistungen frühzeitig zu beantragen.

Die Krankenkassen verfügen über Listen mit wohnortnahen Heimangeboten. Sucht man nach einem Altenheim in einem anderen Bundesland, kann man sich bei den dortigen Pflegeberatungsstellen oder bei der Stadt- und Kreisverwaltung erkundigen.

Auch im Internet findet man ein breites Spektrum an Angeboten für Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten für Senioren. Neben Preis- und Leistungsangaben gibt es dort auch Erfahrungs- und Qualitätsberichte. Die Internetseite des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) bietet eine Übersicht sowie Bewertungen der Pflegeeinrichtungen.

Hat man eine erste Auswahl getroffen, ist es sinnvoll, Besichtigungstermine zu vereinbaren, um sich die Einrichtung, vor einer endgültigen Entscheidung, mit eigenen Augen anzusehen.

Meist erkennt man am Verhalten des Pflegepersonals, der Kleidung und des Zustands der Bewohner und ihrer Zimmer, ob es sich um eine qualitativ hochwertige Institution handelt. Scheuen Sie sich nicht, dem Personal, und den Bewohnern Fragen zu stellen damit Sie sich ein vollständigeres Bild der gewünschten Einrichtung machen können.

 

 

 

Teilen