Star - Trübung der Augenlinse Star - Trübung der Augenlinse
20/03/2013 09:04 Keine Kommentare


Die Augenkrankheit erhält ihren Namen aus dem Mittelhochdeutschen. Das Wort „star“ bedeutet schlicht „starr“ und beschreibt den Blick eines erblindenden oder bereits blinden Menschen, der nicht mehr auf einen Punkt fokussieren kann.

 

Grauer Star und grüner Star

Die Medizin unterscheidet zwischen zwei Formen des Stars, dem grauen Star, und dem grünen Star. Der graue Star tritt zu über 90% im Alter auf. Was die genauen Ursachen sind, weiß die Medizin bis heute nicht. Jedoch scheinen Stoffwechselerkrankungen, wie beispielsweise Diabetes, sowie intensive UV-Bestrahlung dabei eine Rolle zu spielen. Aber auch Unfälle mit Starkstrom oder Blitz, Arbeiten am Hochofen oder auch Röteln in der Schwangerschaft können den grauen Star auslösen.

Der grüne Star ist die häufigste Augenerblindungskrankheit und hängt mit dem Augeninnendruck und der damit einhergehenden Zerstörung der Sehnerven zusammen. Diese Star Form kann durch regelmäßige Kontrollenbeim Augenarzt früh erkannt und so auchmit Medikamenten relativ gut behandelt werden. Einmal zerstörte Sehnerven sind jedoch leider irreparabel.

 

Was sind die ersten Anzeichen?

Beiden Krankheitsformen ist ein langsam fortschreitender Verlust der Sehkraft gemeinsam. Beim grauen Star wirkt die Welt des Betroffenen zunächst trüb und unscharf; er hat Blendungserscheinungen und kann Kontraste nicht mehr gut wahrnehmen. Beim grünen Star können verschiedene Teile des Bildes plötzlich nicht mehr gesehen werden. Das Blickfeld zerfällt regelrecht. Hierbei wird in Folge der Orientierungssinn stark beeinträchtigt.

 

Wie wird die Diagnose gestellt?

In beiden Fällen stellt der Augenarzt die Diagnose. Der Augeninnendruck und ein Blick auf den Sehnerv selbst gibt Aufschluss über den Zustand des Auges beim grünen Star. Um den grünen Star möglichst früh zu erkennen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation regelmäßige Kontrollen ab dem 30. Lebensjahr.

Da der graue Star üblicherweise mit dem fortschreitenden Alter zusammen hängt, gibt es hier leider keine vorbeugenden Maßnahmen, mit Ausnahme einer möglichst gesunden Lebensweise, die grundsätzlich empfehlenswert ist und mit der beispielsweise Diabetes verhindert werden kann.

 

Behandlung und Therapie des Stars

Beim grauen Star ist ein operativer Eingriff möglich. Dabei wird die nicht mehr funktionierende natürliche Linse des Auges durch eine Kunstlinse ersetzt. Die künstliche Linse ist für den Betroffenen nicht zu spüren, der Eingriff ist relativ unkompliziert und kann in den meisten Fällen ambulant vorgenommen werden. Beim grünen Star helfen Medikamente, wenn er frühzeitig erkannt wird. Sehnerven, die jedoch bereits zerstört sind, lassen sich nach derzeitigem Stand der Medizin nicht wieder herstellen, was bedeutet, dass eine Erblindung nicht vermieden oder rückgängig gemacht werden kann.

Teilen

 Kommentare :